Behavioral Living Gesellschaft Märkte Wirtschaft

Ein sonderbarer Vorweihnachtstag

von Joachim Goldberg am 16. Dezember 2015

Es war der Montag nach dem dritten Adventssonntag, und ich schlenderte durch die Frankfurter Innenstadt, ein wenig in vorweihnachtlicher Stimmung. Da traf ich völlig überraschend seit langer Zeit wieder einmal meinen guten Bekannten K., der nun schon seit einigen Jahren selbstständig mit Chartanalysen zu den Finanzmärkten sein täglich Brot verdient. Wer schon etwas häufiger meinen Blog besucht hat, dem dürfte nicht entgangen sein, dass ich für Chartmuster, Elliott-Wellen und Ähnliches nicht allzu viel übrig habe. Aber K. Ist schon ein Meister seines Faches und hat mich in der Vergangenheit immer wieder durch treffsichere Analysen verblüfft. Ihm gehe es gut, antwortete K. wie gewohnt auf mein Nachfragen.

 

„Du bist ja richtig gut im Geschäft, denn ich sehe deinen Namen auch auf mancher namhaften Plattform“ lobte ich K., der sich geschmeichelt zu fühlen schien. Aber er machte gleichzeitig ein Gesicht, als ob er sich selbst nicht über den Weg trauen würde. Nein, richtig reich würde er mit solchen Analysen nicht, räumte K. dann auch ein. „Aber die zahlen doch ein Honorar?“, fuhr ich fort. K. schwieg. Dann sagte er: „Nein, ich bekomme kein Geld für meine Arbeit, aber dafür habe ich mit der Plattform, für die nicht nur ich schreibe, eine große Reichweite und mache so auf mich aufmerksam.“

 

Wollen wir hoffen, dass wenigstens das große Publikum, für das K. seine Analysen schreibt, ihm bei Gelegenheit den einen oder anderen Euro zuschiebt… Nein, jetzt bin ich wieder zynisch.

 

 

Ein alter neuer Trend

Ich kam nach Hause, setzte mich an den PC, und las auf Streeteye.com einen Artikel über all die Videoblogger, die in den USA teilweise über einen sehr hohen Bekanntheitsgrad verfügen, zum Teil auf 100.000 und mehr Abonnenten als sogenannte Follower verweisen können und dennoch nicht genügend Geld verdienen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Nur wenige von ihnen scheinen ein ansprechendes Einkommen zu erreichen und müssen dafür ihre Seele an YouTube verkaufen. Viele der berühmten Stars in der Szene der sozialen Medien, vor allem im mittleren Segment, verdienen offenbar so wenig Geld, dass sie neben ihrem virtuellen auch noch einen realen Job brauchen. Ich stelle mir das nicht gerade angenehm vor, wenn einem die eigenen Fans beim Kellnern begegnen[1].

 

Es verdienen wohl wieder einmal vor allem diejenigen, die bei dieser Goldgräberstimmung die Spaten und Schaufeln verkaufen.

 

Wenn meine jüngsten Erlebnisse repräsentativ für einen neuen Trend sein sollen, dann muss man sich wirklich Sorgen machen, ob die quantitativen Lockerungsmaßnahmen und negativen Einlagenzinsen der Europäischen Zentralbank tatsächlich zu mehr Inflation und Wachstum führen. Denn in einer Welt, in der für Leistung immer seltener angemessen gezahlt wird, kann weder mehr ausgegeben (Inflation) und schon gar nichts Werthaltiges (nachhaltiges Wachstum) geschaffen werden.

 

Zum Glück gibt es ja noch die Börsianer, die jetzt zum Jahresende noch einmal an richtig gute Zeiten glauben – meinen Kommentar zur heutigen Stimmungserhebung der Börse Frankfurt können Sie HIER nachlesen.

 

Ich möchte den sonderbaren Vorweihnachtstag indes zum Anlass nehmen, mich bei all denjenigen zu bedanken, die meine Arbeit auch in diesem Jahr angemessen honoriert haben.

 

[1] Dunn, Gabi: Get rich or die vlogging: The sad economics of internet fame http://fusion.net/story/244545/famous-and-broke-on-youtube-instagram-social-media/, gelesen am 14. Dezember 2015

 

 

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

4 Kommentare
  1. Antworten

    Markus Schoor

    16. Dezember 2015

    unbedingt, hervorragende Arbeit! Wir kämpfen hier jede Woche darum, dass der Artikel auf boerse-Frankfurt.de überhaupt auffindbar ist…. gut, dass es dieses Blog gibt!
    Grüsse Doc

  2. Antworten

    Andreas Meyer

    16. Dezember 2015

    Hallo,
    ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Diesen Kommentar online bei Börse Frankfurt zu finden, war mir nun nach ewiger Suche nicht möglich. Erst dieser Blog hat es mir ermöglicht!!!! Dmenach bitte weiter machen! 🙂

    Beste Grüße
    Andreas Meyer
    andreas.meyer@am-capital.de

    • Antworten

      Joachim Goldberg

      16. Dezember 2015

      Auf jeden Fall! 😉

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv