Märkte

Ein Plädoyer für Gold – auf die Motive kommt es an

von Joachim Goldberg am 16. Juli 2015

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie zu Beginn der Finanzkrise das Thema Gold in aller Munde war. Wer damals gegen drohende Inflation, einen mögliches Zerbrechen des Euro oder auch aus Angst vor einem großen Zusammenbruch der Banken Vorsorge treffen wollte, hatte sich Gold zugelegt. Und zwar physisch. Der Run auf das gelbe Metall war so stark gewesen, dass im September 2011 für eine Unze Gold rund 1.920 US-Dollar bezahlt wurden – das war das bisherige Allzeithoch.

Glücklicherweise sind viele Horrorszenarien, die während der vergangenen Jahre befürchtet wurden, bislang nicht oder nur in ganz abgeschwächter Form eingetreten. Und auch der Preis des Goldes ist oftmals längst nicht mehr auf dem Niveau, auf dem sich damals vor allen Dingen Privatanleger eingedeckt hatten. Deswegen wundert es nicht, wenn sich heute viele Menschen nicht mehr für das Edelmetall interessieren. Die einen, weil sie ihr Investment als Schieflage wahrnehmen, und die anderen, weil sie an jeder Straßenecke zu hören bekommen, dass Gold jetzt richtig angeschlagen sei.

Deswegen möchte ich dem einen oder anderen enttäuschten Anleger noch einmal ins Bewusstsein rufen, warum man sich eigentlich einst Gold zugelegt hat: als Versicherung gegen den globalen monetären GAU. Und dessen Eintrittswahrscheinlichkeit wird nicht geringer, nur weil er vorerst ausgeblieben ist. Aber weil eben jahrelang nichts passiert ist, hat sich der Fokus vieler Goldanleger mit der Zeit auf den Marktpreis verschoben. Und somit wird Gold mit einem Male zu einem spekulativen Investment, das, gemessen am Allzeithoch, sich wie eine große Schieflage anfühlt. Deswegen habe ich mich dieser Problematik in meinem jüngsten Thema des Monats, das ich wie immer für die WGZ Bank unter dem Titel Gold – ein verlorenes Investment? (HIER) verfasst habe, ausführlicher angenommen. Um irgendwelchen Missverständnissen sogleich vorzubeugen: Es handelt sich dabei nicht um eine Kaufempfehlung zum heutigen Zeitpunkt, aber um ein Plädoyer, sich auf die ursprünglichen Anlagemotive zurückzubesinnen.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

3 Kommentare
  1. Antworten

    Burkhard Lemberg

    17. Juli 2015

    Solange die EZB und eine größere Zahl weiterer Zentralbanken die
    „Politik des billigen Geldes“ beibehalten, werden auch per begleitenden
    Stellungnahmen von Banken wie Goldman Sachs etc. alle Möglichkeiten genutzt,
    die Attraktivität von Gold als alternativer Anlage zu Geld zu minimieren.
    Mit freundlichen Grüßen

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv