Märkte

Wenig Interesse an Europa

von Joachim Goldberg am 29. Oktober 2014

Zumindest in den USA scheint eine wichtige Botschaft der dortigen Zentralbank bei den Anlegern angekommen zu sein: Egal, was auch passieren mag, wenn es dem Aktienmarkt schlecht geht – und um diesen Fall anzunehmen reicht, offenbar eine zehn-prozentige Korrektur der Kurse aus – würde die Fed womöglich nicht einmal zögern, ein neues QE Programm aufzulegen.

Obwohl wir in der Eurozone von einem echten QE-Programm noch weit entfernt sind, konnte auch der DAX von der Erholung der US-Aktienmärkte profitieren. Allerdings glaube ich nicht, dass die derzeitige geldpolitische Linie der EZB tatsächlich große Kapitalströme in Richtung Europa auslösen wird. Diese Einschätzung scheinen auch die von der Börse Frankfurt allwöchentlich nach ihrer Stimmung befragten institutionellen Anleger zu teilen, die sich derzeit ausgesprochen reserviert gegenüber einem Kursanstieg des DAX zeigen. Warum indes die Privatanleger derzeit offenbar in einer ganz anderen Welt leben, erfahren Sie in meiner heutigen Analyse zum DAX-Sentiment, die ich HIER für die Börse Frankfurt erstellt habe.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

Archiv
Newsletter
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an. Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com. Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.