Märkte

Nur wenig Luft nach oben?

von Joachim Goldberg am 3. April 2014

Nicht nur die Banken scheinen dem DAX nicht mehr viel Spielraum nach oben geben zu wollen, wenn man dem jüngsten ZEW-Prognose-Test (in Zusammenarbeit mit der Börsenzeitung) Glauben schenken möchte. Denn auch die von der Börse Frankfurt regelmäßig befragten institutionellen Anleger zeigen sich ausgesprochen zurückhaltend. Dass die Krim-Krise bei diesen Einschätzungen kaum eine Rolle gespielt haben dürfte, ist indes ein offenes Geheimnis. Viel gravierender dürften für diese Analysen die ökonomischen Aussichten hierzulande und vor allem für die USA gewesen sein, bei denen es nicht mehr allzu viel Luft nach oben zu geben scheint. Wenn ich mir allein  die Prognosen zum US-Arbeitsmarktbericht ansehe, der am Freitag veröffentlicht werden wird, gibt es bei den neu geschaffenen Stellen im März an der Oberseite kaum Überraschungspotenzial. Denn durchschnittlich wird ein Zuwachs der Nonfarm Payrolls von 200.000 Stellen erwartet – die Deutsche Bank ging, wie ich höre, bis zuletzt sogar von einem Plus von 285.000 aus. Dieser breite Anker dürfte kaum zu überbieten sein. Wenn ich mir dann auch noch die gestrigen Statements einiger Mitglieder des Offenmarktausschusses der US-Notenbank zu Gemüte führe, gewinne ich ohnehin den Eindruck, dass schlechte Konjunkturdaten unter der Rubrik Nachwirkungen des extrem schlechten Winterwetters verbucht werden. Womit einmal mehr klar sein dürfte, dass sich die Notenbank von ihrem Tapering-Prozess kaum abbringen lassen wird.

Was das oben angesprochene DAX-Sentiment angeht, freue ich mich, dass ich auch unter meinem neuen Firmennamen Goldberg & Goldberg in Zusammenarbeit mit der Börse Frankfurt die wöchentlichen Stimmungsveränderungen kommentieren darf. Dabei wurde der bisherige Bull/Bear-Index der cognitrend GmbH durch den neuen Börse Frankfurt Sentiment-Index ersetzt, der nunmehr eine Skalierung zwischen -100 (absoluter Pessimismus) und +100 (absoluter Optimismus) aufweist. Die neutrale Linie liegt demnach bei 0 (früher 50). Die bisherigen Erhebungswerte  der vergangenen Jahre haben wir auf die neue Skala umgerechnet, so dass die relativen wöchentlichen Veränderungsmuster erhalten geblieben sind. Die Analyse der jüngsten Erhebung, aufgrund derer ich für den DAX noch deutlich Raum nach oben sehe, finden Sie hier.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv