Verschiedenes

Unfall ohne Folgen

von Joachim Goldberg am 1. Juli 2010

Drei Wahlgänge mussten es  sein, bis sich die Bundesversammlung für unseren neuen Bundespräsidenten Christian Wulff entschieden hatte. Und das Geschrei der Kommentatoren hinterher war groß: Nicht nur beschädigt, nein sogar schwer beschädigt sei Bundeskanzlerin Angela Merkel nun, war vielerorts zu vernehmen.

Natürlich ist die schier endlos anmutende Prozedur am gestrigen Tag nicht gerade als  Glanzstück der Regierungskoalition zu bezeichnen. Dass im ersten Wahlgang alte Rechnungen beglichen werden mussten, war klar. Danach hieß es aus Koalitionskreisen im übertragenen Sinn: „Ihr Abweichler habt Euren Spaß gehabt, aber jetzt machen wir  Ernst“. Von Corpsgeist und anderen Werten war die Rede. Und als auch noch nach dem zweiten Wahlgang kein Präsident gewählt war, glaubte vermutlich die Mehrheit der Beobachter an ihr Bauchgefühl.

Für manchen roch es schon nach einer Sensation: Der Super-Gau(ck)? Ja.  Aber die Linken müssen mitmachen. „Denen ist alles zuzutrauen“, war beim Experten meines Lieblingssenders zu hören. Also für den ungeliebten Gegenkandidaten stimmen – auch wenn der schon immer kritisiert hat, was man heute noch verteidigt. Quasi als Rache für alle Benachteiligten in unserer Gesellschaft? Damit wäre die Regierungskoalition blamiert, wenn nicht erledigt gewesen. Und die Kanzlerin hätte womöglich ihren Sessel räumen müssen. Die hohe Politik, ein  Dominospiel, meinten viele: Wenn der Wulff wackelt, dann kippt auch die Merkel um. Und mit ihr die ganze Koalition.

Doch das Leben ist kein Dominospiel. Auch wenn viele Menschen glauben, die Folgen ihres Handelns bis zum letzten fallenden Stein in der Kausalitätskette genau voraus berechnen zu können – das nennt man Kontrollillusion oder, weniger freundlich, eine Allmachtsfantasie.

Aber am Ende hat es Wulff doch geschafft, mit absoluter Mehrheit sogar. Und diejenigen, die ihn und Merkel schon für erledigt hielten, landeten auf dem harten Boden der Realität. Aber ein bißchen recht wollte man doch gehabt haben. Also musste die Kanzlerin als stark beschädigt gelten. Ist sie das? Schließlich hat sie  doch ihren Kandidaten durchgesetzt. Und muss sie wegen des Beinahe-Debakels  Konsequenzen fürchten? Fragt sich nur, welche.

SCHLAGWÖRTER

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar, sondern spiegeln lediglich die Meinung des Autors wider. Goldberg & Goldberg übernimmt keine Art von Haftung für die Verwendung dieser Kommentare oder deren Inhalt. Die Berichte stellen keine Finanzanalyse im Sinne des § 34b WpHG, Anlageberatung, Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Handeln dar. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Disclaimer.

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR

ÄHNLICHE BEITRÄGE
Joachim Goldberg
Frankfurt am Main

Seit rund 40 Jahren beschäftigt sich Joachim Goldberg mit dem Zusammenspiel von Menschen und Märkten. Bis heute faszinieren ihn die vielen Facetten, Nuancen, Geschichten, Analysen und Hintergründe, die sich in der weißgezackten Linie auf der großen Börsenkurstafel niederschlagen. Aber erst mit der Entdeckung der psychologischen Einflüsse auf die Finanzmärkte meint der studierte Bankfachwirt und frühere Devisenhändler dem, was die Welt der Finanzen antreibt und bewegt, nahe gekommen zu sein.

NEWSLETTER
Melden Sie sich zu unserem regelmäßigem Newsletter an.

Sollten während der Anmeldung Fehler auftreten (z.B. bei deaktiviertem Javascript), senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Daten an joachim[at]goldberg-goldberg.com.

Ihre Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Newsletters genutzt. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und können jederzeit widerrufen werden.

Archiv